Klöpfer Gera organisierte Werksbesuche bei Lieferanten

Wahre Gebirge an Hackschnitzeln warten auf dem STEICO-Gelände im polnischen Czarnków auf ihre Verarbeitung zu Holzfaser-Dämmplatten.
Die vielfältigen Möglichkeiten der Holzveredelung beeindruckten Klöpfer Kunden beim Besuch des Mocopinus-Werks in Ammelsheim bei Leipzig.
Rettenmeier produziert Konstruktionsvollholz, Qualitätslamellenholz und Schnittholz. Klöpfer Kunden zeigten sich beeindruckt von der enormen Mengen an Holz, die das Werk Hirschberg in Ostthüringen verarbeitet.

Die Anforderungen an Produkte im Holzbau sind hoch: beste Qualität, lange Nutzungsdauer und nachhaltige Produktion. Zugleich wünschen sich viele Kunden innovative Produkte. Um diese Herausforderungen zu meistern, investieren Klöpfer Lieferanten in Forschung, Entwicklung und Hightech-Produktionsanlagen. Im Rahmen des Klöpfer Holzbautages, veranstaltet vom Klöpfer Standort Gera, erlebten unsere Kunden bei Werksbesichtigungen hautnah die Fertigung der Qualitätsprodukte. Der Standort bot Fahrten zu den Werken von Rettenmeier, Mocopinus, STEICO, Binderholz und Handlos an.

Rettenmeier zählt zu den führenden Unternehmen der holzverarbeitenden Industrie. Der Standort im ostthüringischen Hirschberg produziert Konstruktionsvollholz, Qualitätslamellenholz und Schnittholz. Das Unternehmen legt größten Wert auf Nachhaltigkeit. Abfallstoffe werden im zugehörigen Biomasse-Kraftwerk in Energie verwandelt, ein Pelletswerk ist in Planung. Allein die Größe des Werks und die enormen Mengen an Holz, die hier täglich verarbeitet werden, fanden die Besucher besonders beeindruckend.

Mocopinus hat sich auf die Herstellung von Holzprofilen für den Innenausbau, Fußböden, Fassaden und Terrassen spezialisiert. Die Klöpfer Kunden besuchten das Werk Ammelsheim bei Leipzig. Das 1865 gegründete Unternehmen hat als erstes Hobelwerk in Europa das EMAS-Zertifikat für geprüftes Umweltmanagement erhalten. Nachdem die Gruppe Rundholzplatz und Produktion besichtigt hatte, machte sie sich mit den Produkten von Mocopinus vertraut. Mocopinus nutzt besondere Veredelungsverfahren, zum Beispiel die Feuerveredelung. Interessant fanden die Tischler und Schreiner die vielfältigen Möglichkeiten, Holz mit wasserbasierten, offenporigen und elastischen Farben und Lasuren zu veredeln.

Nach Österreich ging es für Kunden, die sich für Konstruktions- und Bauholz interessieren – dort standen Werksbesuche bei den Klöpfer Lieferanten Binderholz und Handlos auf dem Programm. Die Binderholz GmbH in Unternberg im Salzburger Land, nach eigenen Angaben Europas Marktführer für Massivholz und Bauholz, betreibt 12 Fertigungsstätten in Deutschland, Österreich und Finnland. Die Klöpfer Kunden verfolgten live unter anderem die Fertigung von Binderholz Brettschichtholz, das man im Klöpfer im OnlineShop bestellen kann. Es ist hoch tragfähig, und formstabil, und seine beste Oberflächenqualität ermöglicht vielfältigen Einsatz im konstruktiven Bereich.

Handlos ist ein 1818 gegründetes Familienunternehmen. Der Betrieb mit Sitz in Tragwein in Oberösterreich stellt u.a. Konstruktionsvollholz, Brettschichtholz und Hobelware her. Das Brettschichtholz „Duo Trio“ überzeugt durch hohe Tragfähigkeit, Formbeständigkeit und freie Formbarkeit.

Eine Reise nach Czarnków in Polen bildete einen weiteren Höhepunkt der Kundenveranstaltungen des Klöpfer Standorts Gera. Dort betreibt die STEICO  SE auf einem rund 50 Hektar großen Gelände Europas größtes integriertes Werk zur Herstellung von Holzfaser-Dämmstoffen. Dort gaben STEICO-Experten wertvolle Tipps zur Sanierung von Dach und Wand bei Altbauten, und die Gruppe erhielt spannende Einblicke in die nach ISO 9001:2015 zertifizierte Produktion.