• Abflug in München
  • Werksbesichtigung Llodio
  • Werksbesichtigung Llodio
  • Werksbesichtigung Llodio
  • Guggenheim Museum Bilbao
  • Guggenheim Museum Bilbao
  • Guggenheim Museum Bilbao
  • Stadtführung Bilbao
  • Kurze Pause während der Stadtführung
  • Bilbao
  • Altstadt Bilbao
  • Im Kochclub
  • Im Kochclub
  • Im Kochclub
  • Im Kochclub
  • Besuch einer der nachhaltig bewirtschafteten Pappelplantagen
  • Pappelplantage
  • Werksbesichtigung Garnica
  • Werksbesichtigung Garnica
  • Werksführung Garnica
  • Kleine Rast in der Bar Taberna in Fuenmajor
  • Einladung des Garnica-Chefs Pedro Garnica ins Restaurant Alameda
  • Feines Dessert im Alameda
  • Weingut Marqués de Riscal in Elciego
  • Weinkeller des Weinguts Marqués de Riscal in Elciego
  • Abschluss-Essen
  • Rückflug nach München
  • Information, Fachgespräche, Kunst und Kultur: Die Klöpfer Studienreise ins Baskenland war für die Teilnehmer nach ihren eigenen Worten eine wunderbare Reise mit fantastischen Eindrücken und Erlebnissen.

Klöpfer Studienreise: Nach­haltige Sperrholzproduktion

„Es war eine wunderbare Reise mit fantastischen Eindrücken und Erlebnissen“, berichtet eine der Teilnehmerinnen. Wie ihre Mitreisenden, allesamt Klöpfer Kunden, hatte sie sich Informationen und Ideen für die tägliche Arbeit in ihrem Innenausbau-Unternehmen erhofft – und wurde nicht enttäuscht.

Die Klöpfer Studienreise hatte die nachhaltige Produktion von Sperrholzplatten zum Thema und führte ins spanische Baskenland zu den Klöpfer-Lieferanten Grupo Garnica und Maderas de LLODIO. Diese beiden führende Hersteller von Sperrholzplatten für den dekorativen und konstruktiven Ausbau arbeiten modellhaft nach den Grundsätzen nachhaltiger Forstwirtschaft und verbessern so ganz konkret die Umweltbedingungen um ihre Produktionsstätten und sichern Arbeitsplätze im ländlichen Raum – unter Berücksichtigung langfristiger Rentabilität und hoher Qualität. Die Reisegruppe blickte hinter die Kulissen einer verantwortungsvollen Produktion von Sperrholzplatten, Deckschichten und Furnieren und profitierten von Tipps zum professionellen Einsatz der Platten bei ihren Projekten.

Nach der Ankunft am Flughafen in Bilbao führte die Reise gleich zu einer detaillierten Werksbesichtigung von Maderas de LLodio, gefolgt von Check in im Hotel Gran Bilbao, einer Straßenbahnfahrt zum Guggenheim Museum mit Führung durch die Ausstellung und eine Stadtführung durch die Altstadt von Bilbao. Bei einem Getränk und Pinchos, der baskischen Variante der Tapas, tauschte sich die Studiengruppe über die Informationen und Erlebnisse des ersten Tages aus. Dabei wartete noch ein weiteres Highlight: Ein Abendessen in einem privaten Kochclub in der Altstadt von Bilbao. Die Tradition geht zurück bis ins 19. Jahrhundert: Nach ihren oft wochenlangen Fangzügen mieteten sich die Fischer Räume, in denen sie gemeinsam und ungestört kochen, essen, trinken und sich miteinander austauschen konnten. Mit viel Spaß lernten die Holzfachleute baskische Kochrezepte kennen und ließen sich die selbst zubereiteten Köstlichkeiten schmecken.

Am Folgetag stand die Reisegruppe schon früh in einer der Pappelholz-Plantagen des Produzenten Garnica und folgten interessiert den Ausführungen über den nachhaltigen Anbau der Bäume und das soziale und regionale Engagement des Unternehmens. Besuche der GARNICA Werke Baños I und Baños II zeigten die sorgfältige Verarbeitung des Pappelholzes zu vielseitig verwendbaren Platten für den Innenausbau. Nach einer kurzen Pause in Fuenmayor begrüße Firmenchef Pedro Garnica die Gruppe persönlich und lud sie ins Restaurant Alameda in Fuenmayor ein. Danach stand der Besuch des bekannten Weinguts Marqués de Riscal in Elciego auf dem Programm – mit einer Führung und Verkostung erlesener Rioja-Weine. Krönenden Abschluss des zweiten Exkursionstages bildete das Abendessen im Restaurant Tondeluna in Logroño, bevor man sich im Hotel Gran Vía in Logroño zur Nachtruhe begab.

Die Studienreise endete mit einem geführten Rundgang durch das Kloster San Millan de la Cogolla. Das Ensemble aus den beiden Augustiner-Klöstern San Millán de Yuso und dem darüber angelegten San Millán de Suso, wunderschön in einem Tal gelegen, gehört zum Weltkulturerbe. In Fuenmayor genoss die Studiengruppe im Restaurant Mesón Chuchi in Fuenmayor noch ein letztes Mittagessen vor sie die Heimflug nach München.

Die Resonanz der teilnehmenden Klöpfer Kunden auf diese kurzweilige und informative Studienreise war durchweg positiv – verdeutlichte sie doch erneut, dass das Unternehmen großen Wert legt auf leistungsfähige Lieferanten, qualitativ hochwertige Materialien und nachhaltigen Holzhandel.

Termine, Trends und Neuigkeiten. Und die schönsten Arbeiten unserer Kunden.