Modifizierte Terrassenhölzer: Kebony

Nachhaltige Alternativen zu Tropenholz sind im Terrassenbau gefragter denn je. In unserer Beitrags-Serie zum Thema »Modifizierte Terrassenhölzer« lesen Sie, ob diese Produkte in ihrer technischen Leistung an tropische Harthölzer heranreichen.

Schon gewusst? Das Wort »Terrasse« leitet sich vom französischen »terrasse« ab – das bedeutet schlicht »Erdanhäufung«. Zum Glück geben sich heutige Hausbesitzer:innen nicht mit der einfachen Anhäufung von Erde als Sitzplatz im Garten zufrieden. Für Tischler, Schreiner und GaLa-Bauer ist der Terrassenbau inzwischen ein festes Aufgabenfeld. Auftraggeber:innen erwarten umfangreiches Wissen und eingehende Beratung, auch dazu, welche Terrassen-Materialien nachhaltig und möglichst langlebig sind. Hier gut zu beraten, sichert langfristige Kunden-Zufriedenheit und Folgeaufträge.

 Für viele sind Terrassendielen aus Holz nach wie vor DAS Material für die Terrasse. In diesem Beitrag verschaffen Sie sich einen Überblick über wichtige Ansatzpunkte bei der Wahl der richtigen Holzart sowie bei der Planung und Umsetzung von Holzterrassen inklusive Tipps für den Terrassenbau. Zudem stellen wir Ihnen Kebony Terrassendielen vor. In Kürze lesen Sie in unserem Handwerker-Blog die Fortsetzung unserer Beitrags-Serie »Modifizierte Terrassenhölzer«, dann mit den Themen »Lunawood« und »Thermoholz«.

KH_Kebony_Projektplanung-min

Richtig planen statt nur entwerfen: Der erste Schritt zur Traumterrasse aus Holz ist die sorgfältige Auftragsklärung in der Planungsphase.

Referenz/Foto: Ausstellung Schloss Wolfsgarten 2021, ©Meister Bockelt & Kollegen GmbH

Holzterrasse planen: Welches Holz ist das richtige?

Auch wenn auf Kundenseite häufig die Optik der Terrassendielen großen Einfluss auf die Materialwahl hat: Terrassenbau-Profis wie Sie berücksichtigen in der Entscheidung für die passende Holzart und Konstruktion viele weitere Faktoren. Neben dem Kostenrahmen spielen Nutzungsart und -dauer, Bewitterungsgrad sowie der für Pflege und Wartung der Holzterrasse vorgesehene Aufwand eine Rolle. Ebenfalls wichtig in diesem Zusammenhang: Die Platzierung und Ausrichtung der Terrasse, die unter anderem vom Stand der Sonne, vom Grundstück und/oder von persönlichen Vorlieben abhängt.

KH_Kebony_Terrassendeck-minFür Poolumrandungen aus Holz sind Terrassendielen der Dauerhaftigkeitsklasse 1 bis 3 empfehlenswert. Dazu zählen zum Beispiel Europäische und Sibirische Lärche, Garapa, Cumaru, Ipé, Lunawood Thermokiefer, Thermo-Esche oder Kebony Holz. Foto: ©Mareiner Holz


Terrassendielen: Die Haltbarkeit von Holzarten im Vergleich

Mutter Natur liefert zahlreiche tolle Holzarten für den Terrassenbau. Sie lassen sich nach Wertigkeit klassifizieren, was sich in der Lebensdauer und letztlich im Preis widerspiegelt. Aufschluss zur Haltbarkeit auch bei Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit geben die Dauerhaftigkeitsklassen 1–5. Unter den Preiseinsteigern finden sich zum Beispiel unbehandelte heimische Nadelhölzer wie die Europäische Lärche (Dauerhaftigkeitsklasse 3–4, Haltbarkeitszeitraum 10–15 Jahre): Sie verfügt aufgrund ihrer Inhaltsstoffe über eine natürliche Resistenz gegen Verrottung. Übersee-Harthölzer wie Garapa (Klasse 2–3) oder Cumaru (Klasse 1) sind im mittleren bzw. Premium-Segment angesiedelt. Sie sind sehr widerstandsfähig und langlebig (15–25 Jahre bzw. 25 Jahre und länger). Auch wenn man sich mittels Zertifizierungen der Legalität von Tropenhölzern versichern kann: Immer mehr Kunden und Handwerker suchen Alternativen zu Terrassendielen aus tropischen Harthölzern. Dazu zählen modifizierte nachhaltige Terrassenhölzer wie das norwegische Gartenholz Kebony® – mit der astreinen Variante »Clear« (Klasse 1, Haltbarkeitszeitraum 30 Jahre) und der astigen Variante »Character« (Klasse 1–2, Haltbarkeitszeitraum 20 Jahre).

Sie möchten Kebony Terrassendielen oder andere Holzarten anfassen, vergleichen und testen? Vereinbaren Sie einfach einen Termin in einer unserer Klöpfer Ausstellungen

KH_Kebony_Pergola-minKebony Terrassendielen aus modifiziertem Holz sind im Neuzustand dunkelbraun. Referenz/Foto: Ausstellung Schloss Wolfsgarten 2021 ©Meister Bockelt & Kollegen GmbH

Kebony: So werden aus Holz modifizierte Terrassendielen

Der Hersteller Kebony modifiziert nachhaltiges Weichholz (FSC®-zertifizierte Pinus Sylvestris oder Pinus Radiata) mittels Furfurylierung und macht es damit besonders haltbar: Bei dem umweltfreundlichen Verfahren wird das Holz mit einem natürlichen Alkohol aus Biomasse – einem Abfallprodukt aus der Zuckerverarbeitung – getränkt und imprägniert. Im Neuzustand sind beide Varianten der Kebony Terrassendielen (»Clear« und »Character«) dunkelbraun.

KH_Kebony_RomTerrasse-minDie »Clear«-Variante von Kebony sieht dem tropischen Hartholz Ipé sehr ähnlich. Wo bei Kebony ein leichtes Farbspiel in den Brauntönen vorkommen kann, weist Ipé deutlichere Variationen in Farbe und Maserung auf.

Foto: ©Kebony

Modifiziertes Terrassenholz mit Haltbarkeitsgarantie

Das Kebony Verfahren erzielt eine permanente Verstärkung und Verdichtung der Zellstruktur des Holzes: Das zu 100% nachhaltige Produkt erhält die technischen Eigenschaften von Teakholz, ist sehr hart, stabil, dauerhaft und witterungsbeständig. Kebony verwendet FSC®-zertifizierte, schnell wachsende Bäume, deren Holz nach der Modifizierung die Lebensdauer vieler Tropenhölzer übersteigen kann. Die fachlich korrekte Umsetzung vorausgesetzt, kann eine Kebony Terrasse mehrere Generationen halten. Am Ende des Lebenszyklus ist das Material entsorgbar wie unbehandeltes Holz.

KH_Kebony_Jungs_kicken-min Kebony Clear Dielen (22 x 142 mm) eignen sich für tragende Konstruktionen. Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik liegt seit 2018 vor. Foto: ©Simon Jeppesen / Kebony

Modifizierte Holzdielen für tragende Konstruktionen

Die sichere Oberfläche sowie die ökologische Herstellung von Kebony sind Gründe, weshalb das Material nicht allein bei Privatprojekten Einsatz findet. Auch in öffentlichen, stark beanspruchten Bereichen ist es gefragt. Kebony Clear Decking Dielen (22 x 142 mm) haben als erstes modifiziertes Holz eine bauaufsichtliche Zulassung: Anders als die meisten Tropenhölzer oder Thermo-Esche können sie tragend eingesetzt werden für aufgeständerte Terrassen, Stege, Brücken, Balkons usw.

KH_Kebony_Sjovillan-minKebony Terrassendielen halten auch der hohen Beanspruchung im maritimen Bereich stand, ohne dafür Imprägnierungen oder Schutzlacke zu benötigen. Sie sind widerstandsfähig gegen Aufweichen, Verrotten und Pilzbefall. Foto: ©Richard Hammarskiöld / Edison

Modifiziertes Terrassenholz, das auch am Wasser zuverlässig ist

Aufgrund ihrer hohen Dimensionsstabilität und Belastbarkeit eignen sich Kebony Terrassendielen auch für Projekte am Wasser wie Stege oder Poolumrandungen. Hier zusätzlich von Vorteil: Das Material ist splitterarm. Wie bei Stein, Kunststoff oder anderen Hölzern auch, setzt die Rutschsicherheit voraus, dass die Kebony Dielen frei von Grünbelägen sind.

171212_Weathering sticker_Kebony Clear_85x55mm_with text_150 dpi171212_Weathering sticker_Kebony Character_85x55mm_with text_150 dpi

Wie unbehandelte Hölzer oder Thermoholz vergrauen auch die modifizierten Kebony Dielen durch Bewitterung nach und nach. An ihrer hohen Stabilität und Haltbarkeit ändert das aber nichts.

Eine Holzterrasse, die wenig Pflege und Wartung braucht
Da Kebony Hölzer dimensionsstabil sind, reduziert sich die Wartung der Terrassendielen laut Hersteller auf das Durchsehen auf Schäden. Regelmäßiges Streichen oder Ölen der Terrasse entfallen. Es genügt, Kebony Terrassen zweimal im Jahr mit Wasser und Besen zu reinigen. Auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger anwenden! Nach und nach vergraut die Oberfläche der Bretter. Dies mindert ihre Stabilität und Haltbarkeit aber nicht. Die gleichmäßig silbergraue Patina lässt Kebony Dielen nach Meinung vieler Terrassenbesitzer:innen noch attraktiver wirken. Wer für vergraute Dielen jedoch nichts übrig hat, kann das modifizierte Holz streichen und den Farberhalt des ursprünglichen Dunkelbrauns mit UV-Schutz-Ölen verlängern.

Kebony Terrasse bauen: Installation und Regelwerke

Terrassenhölzer aus Kebony Clear können be- und verarbeitet werden wie unbehandeltes Hartholz. Bei Character-Produkten ist das Kappen in Längsrichtung möglich, allerdings sollte man die Enden versiegeln. Nicht jedoch darf Kebony Character Holz zusätzlich gehobelt werden, da dies unbehandeltes Kernholz freilegen kann. Die Garantie erlischt in diesem Fall. Der Hersteller bietet ein komplettes Verlegesystem inklusive Hölzer für die Unterkonstruktion sowie Zubehör für die unsichtbare Installation der Dielen. Auch eine Aluminium-Unterkonstruktion kommt für eine Holzterrasse mit dieser hohen Lebensdauer in Betracht.

Erst eine optimal abgestimmte Unterkonstruktion sowie die fachgerechte Verlegung garantieren dauerhaft zuverlässige Ergebnisse bzw. die Möglichkeit, den Garantieanspruch zum Tragen zu bringen. Beachten Sie bitte stets die aktuellen Montage-Anleitungen des Herstellers. Halten Sie sich bei Planung und Ausführung zudem immer an die örtlichen Bauvorschriften sowie alle bekannten Regelwerke wie die »Fachregeln 02 BDZ« und die Broschüre »Terrassen- und Balkonbeläge vom GD-Holz« sowie die Regelwerke für die Gebäudeabdichtung und Anschlüsse der DIN 18531 und DIN 18533.

 Bei Abweichungen von den Montage-Anleitungen und Regelwerken muss die Konstruktion mit dem Planer und dem Hersteller abgestimmt werden. Bezüglich der Aussagen zum Haltbarkeitszeitraum bzw. zur Nutzungsdauer verschiedener Holzarten berücksichtigen Sie bitte, dass diese Werte nur bei Umsetzung aller Maßnahmen für optimalen konstruktiven Holzschutz erzielt werden können.

 

Sie möchten Kebony Terrassendielen testen?

Dann bieten Sie Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, die modifizierten Terrassenhölzer von Kebony live zu erleben und direkt mit anderen Outdoorbelägen zu vergleichen: Vereinbaren Sie einfach einen Termin in einer unserer Klöpfer Ausstellungen!

 Den Kebony Nachhaltigkeitsbericht 2021 lesen Sie hier.

Noch mehr Tipps und eine Schritt-für-Schritt-Bauanleitung für Holzterrassen finden Sie in unserem gratis Download:

Hier downloaden

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Blogbeitrag »Modifizierte Terrassenhölzer (1): Kebony Terrassendielen – eine Alternative zu Tropenholz?«

Das könnte Sie auch interessieren: »Darf man eine Terrasse aus Tropenholz kaufen?«